Links

 Schachuhr
DGT Travel 960. Digitale Schachuhr für die Westentasche.
Clicken Sie für Schachbücher und Schach-CD´s bei Amazon


Der kritische Gaul und andere abgeklemmte Pferde

Dieser Chesscookie war Teil des Kleinen Taktischen Seminars (R.I.P. 17.6.99), daß eingestellt wurde. Deswegen wurde dieser Beitrag zum Chesscookie EXTRA, da er ungleich mehr Interesse fand als andere Teile des Seminars:

Das typische Motiv der Einsperrung des Springers leitet sich aus einer nicht selten verhängnisvollen Passion der Huftiere für den qualitativ wertvolleren Turm ab. Die Konstellation, in der ein Springer einen Turm in einem Eckfeld eliminiert - nicht selten gegen "Vorkasse" - nenne ich "kritischer Gaul". Kritisch deswegen, weil die materielle Verteilung und oft auch die Partie meistens davon abhängt, ob das Pferd entwischen kann oder aber auch nicht. Doch Springer in der Ecke und am Rand sind grundsätzlich gute Zielscheiben. Ein kurzes, einfaches Beispiel:

Schlömer - Siebe, Hamburg 1982








Stellung nach 37.Kf3 ?

Der weiße Springer steht extrem unglücklich und Schwarz konnte trotz Minusbauern zumindest auf remis hoffen, doch Caissa schüttete sein Füllhorn mit dem letzten weißen Zug ganz aus. 37...Kc6 "fängt" den inhaftierten Springer, obwohl der Terminus "Fangen" eine gewisse Beweglichkeit des Opfers impliziert. Dieser Gaul aber steht in der Ecke wie eine Salzsäule. Wie auch immer, Weiß war zwar noch nicht am Ende, doch Schwarz mußte den Springer schließlich gar nicht mehr mit ...Kb7 "pferdefleischern". 38.g4 Se5+ 39.Kf4 fxg4 40.hxg4 Sg6+ und Weiß gab auf, da der weiße König den h-Bauern nie mehr "aus den Augen lassen" darf, während der Schimmel doch noch zum Braten wird.

Dieses Beispiel zeigt, daß Springer in der Ecke schnell um Letztere gebracht werden können, schlimmer noch: Sie können wie in diesem Beispiel zu lebenden Toten werden. So ein Zombie kann 20 Züge und länger in der Ecke stehen - sozusagen als Proviant - bis es der Spinne gefällt, ihn zu fressen. Im obigen Beispiel reichte ein König, den Springer zu blockieren. Gewöhnlich dienen in der Turnierpartie andere Mitwirkende der Einsperrung, vor allem Bauern. Zuerst ein elementares Beispiel:

Zambrana - Kulashko , Elista 1998
1. e4 c5 2. Sf3 e6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Ld3 Sc6 6. Sb3 d5 7. exd5 exd5 8. Lg5 Le7 9. O-O Dc7 10. Sc3 Sg4 11. f4 Lxg5 12. h3 Db6+ 13. Kh1 Se3 14. Te1 Le7 15. Txe3 Woraus wir lernen, daß nicht jede kleine Kombination das gewünschte Ergebnis hat. Dxe3 16. Sxd5 Df2 17. Sc7+ Kf8 18. Sxa8









Nach 18.Sxa8

Einen lumpigen Bauern hat Weiß vorübergehend erobert, doch sein Schimmel auf a8 ist ein toter Gaul, obwohl er nicht direkt angegriffen ist. Letzteres geschieht in diesen Konstellationen fast zwangs- und beiläufig, während der Pferdefänger die Partie fortsetzt, als "wäre nicht geschehen" und z.B. schlicht seine Figuren entwickelt. Er kann´s sich leisten, muß er doch schlechtestens zwei mögliche Fluchtfelder des Springers kontrollieren, während die Partei des Gefangenen nicht selten groteske Aktionen starten muß, damit er überhaupt weiterspielen kann. Diese Sätze zu Warnung ! In diesem Fall ist es sogar nur das Feld c7... und Schwarz schließt sofort das Gatter: Dxf4 was auch noch recht unangenehm ...Ld6 droht. 19. Df3 Dxf3 20. gxf3 Natürlich fällt es dem Pferdeschlächter in der Abwesenheit von Damen leichter, sein blutiges Werk zu tun. Ld6 21. c4 Lxh3 22. Te1 g5 23. Tg1 h6 24. c5 Lf4 25. Sc1 Ke7 26. Te1+ Kf6 0-1 Sozusagen "nebenbei" wurde der Springer bedroht und nur die Aufgabe des Weißen verhinderte sein Ende.
Ein weiteres einfaches Beispiel, in dem es zu der in solchen Fällen materiell häufigsten Verteilung kommt: Qualität gegen "kritisches Roß", in diesem Fall nicht ganz so kritisch:

De Cort - Ross, Casual Compuserve 1995
1. d4 Sf62. Lg5 Se4 3. Lf4 d5 4. e3 c5 5. f3 Sf6 6. c3 Sc6 7. Ld3 e6 8. Se2 Sh5 9. O-O Sxf4 10. Sxf4 Ld6 11. Sh3 e5 12. dxe5 Lxe5 13. Sf2 O-O 14. f4 Lb8 15. Df3 Db6 16. b3 c4 17. Lc2 Te8 18. Te1 cxb3 19. axb3 d4 20. Le4 dxe3 21. Txe3 Kf8 22. Sd2 f5 Ein Fall von Fesselung - ein grundlegenderes taktisches Motiv. 23. Sc4 fxe4 24. Sxb6 exf3 25. Txe8+ Kxe8 26. Sxa8 ...und da steht er, als wäre er in Fort Knox unter Verschluß. b5 27. Te1+ Se7 28. Ta1 Ld7 Hier darf man rätseln, warum Schwarz nicht sofort 27...Lb7 zeigte. 29. Ta6 Lc6 30. Txc6 Sxc6 31. Sd3 Kd8 32. Sc5 Kc8 0-1









Schlußstellung

Der König wird am Ende das Schicksal des weißen Springers in der Ecke entscheiden - ein Verteidiger auf c5 ist zu wenig. In den meisten Fällen dieser Konstellation geht es um einen schnöden Qualitätsgewinn. Das ist dann akzeptabel, wenn bei der Eingangskalkulation das mordende Huftier bereits auf die Rechnung gesetzt wird. Es ist meistens eine Fehlkalkulation, wenn man - ungeachtet des Erfolgs der Bemühungen - in der Folge zum Pferdepfleger wird, um den materiellen Vorteil zu erhalten. Selten rechtfertigt der Gewinn einer Qualität auch nur die Aufwendungen, die zur Erhaltung des armseligen Pferdelebens notwendig werden.Das nächste Beispiel war wieder ein Fall von Immobiliengier:

Fischer - Jurkiewicz, Bielsko Biala 1991
1. e4 d5 2. exd5 Dxd5 3. Sc3 Da5 4. d4 Sf6 5. Lc4 Lf5 6. Sf3 e6 7. Ld2 c6 8. Sh4 Lg6 9. Sxg6 hxg6 10. Df3 Db6 11. O-O-O Dxd4 12. Sb5 Dxc4 13. Sc7+ Kd8 14. La5+ Kc8 15. Sxa8 Sbd7 16. Dg3 Sd5 17. Lc3 Df4+ 18. Dxf4 Sxf4 19. g3 Se2+ 20. Kd2 Sxc3 21. Kxc3 Le7









Stellung nach 21. ... Le7

Man lasse sich diese Position eine Warnung sein: Rechnerisch hat Weiß eine Qualität mehr, aber natürlich spielt der Springer a1 so gut wie nicht mehr mit und kann in zwei Zügen jederzeit abgeholt werden. Schwarz ist de facto in materiellem Vorteil. 22. Td2 Sf6 23. f3 Kb8 24. Sb6 axb6 25. Kb3 b5 26. a4 bxa4+ 27. Kxa4 b5+ 28. Kb3 Kc7 29. Ta1 Kb6 30. c4 Th5 31. h4 bxc4+ 32. Kxc4 Tb5 33. Ta8 Kb7 34. Ta4 Sd5 35. Ta1 Tb4+ 36. Kd3 Lf6 37. Ta2 g5 38. h5 Tb3+ 39. Ke2 g4 40. Td3 Txd3 41. Kxd3 Sb4+ 0-1
Und ein weiteres Beispiel für den Turmfetischismus eines Gauls:

Mairead O'Siochru - Natasha Regan , NCL 1996/97








Stellung nach 10. ... Lxe3

Weiß kann der Springergabel auf c7 nicht widerstehen... 11.Sxc7 Df7 12.Sxa8 Lh6 ...womit wir in der typischen Konstellation sind: Das Pferd im Stall auf a8, der Bauer a7 deckt b6, der Bauer b7 verhindert Deckung über die lange Diagonale, der Ausgang c7 wird versperrt. Weiß hat zwar eine Qualität mehr, aber Schwarz einen Schimmel auf dem Speiseplan, was Weiß materiell in Nachteil bringen würde. Schwarz muß sich auch gar nicht beeilen, denn solange er die Felder c7 und b6 kontrolliert, kann der Springer immer noch abgeholt werden. Dabei ist die Zahl seiner möglichen Henker Legion - Turm, weißfeldriger Läufer, Dame oder sogar der König könnten ihn später vom Brett kippen. Befreiungspläne sind in der Regel:
1. Kontrolle über das Feld c7 oder b6
2. Wenn das nicht implementiert werden kann, Zerstörung des Käfigs um den Springer , um Schwächen - z.B. auf b6 - oder Deckung für den Springer - z.B. über die lange Diagonale - zu schaffen.
3. Die Partei der Gefängniswärter so zu beschäftigen, daß "Türsteher" von den Ausgängen abgezogen werden müßen.
4. Wenn all das scheitert, mitnehmen, was mitzunehmen ist (Bauern, Schwächen schaffen)
In diesem Fall jedoch ist es zu spät: 13.Db3 13.b4 kommt ebenfalls zu spät, wie man sich leicht überzeugen kann. 13...e4 14.dxe4 fxe4 15.Se1 Le6 16.Sb6 axb6 17.Dxb6 Lxc4 18.Sc2 Sd5 0-1

Das der Springer unter günstigen Voraussetzungen aber durchaus "entkommt", zeigt das folgende Beispiel des Kampfes um das Feld c7:

Siebe - Pape, Verl 1984








Stellung nach 11. ... exd4

12. Lf4 Sh5 Es ist offensichtlich, daß der Läufer den Punkt c7 nicht länger decken kann. Aber Weiß hat noch einen anderen Weg: 13. O-O-O Sxf4 14. Txd4+ Ld7 Weil´s so schön ausschaut: ...Ke8 15.Sc7# . Weiß kommt in diesem Fall die Unterentwicklung des Schwarzen zugute. 15. Txf4 g6 16. Tc4 Lh6+ 17. Kb1 Lc6 18. Td1+ Kc8 19. b4 Kb8 20. Sc7 Kxc7 21. b5 und im höheren Sinn entkam der Springer tatsächlich. Nun aber wieder ein Beispiel, in dem der Cowboy Black Beauty wie im Vorübergehen fängt:

Van der Wiel - Mellado Trivino, Spanien 1998
1. e4 e5 2. Sf3 Sf6 3. d4 Sxe4 4. Ld3 d5 5. Sxe5 Ld6 6. O-O O-O 7. c4 Lxe5 8. dxe5 Sc6 9. cxd5 Dxd5 10. Dc2 Sb4 11. Lxe4 Sxc2 12. Lxd5 Lf5









Stellung nach 12. ... Lf5
13. g4 Der mögliche "Schlüssel" zum Pferdestall wird sofort "verbogen". Lxg4 Auf 13...Lg6 folgt natürlich sofort 14.f4. 14. Lf4 Sxa1 15. Le4 f5 16. Ld5+ Kh8 17. Tc1 c6 18. Lg2 Tfd8 19. Sd2 h6 20. h4 Td3 21. Lf1 Td4 22. Le3 Td5 23. Txa1 Txe5 24. Sc4 Te6 25. f4 Lf3 26. Se5 Ld5 27. h5 Tae8 28. Ld3 Lf3 29. Kf2 Lxh5 30. Th1 Lg4 31. Lxa7 Txe5 32. fxe5 Txe5 33. Txh6+ Kg8 34. Lc4+ Kf8 35. Th8+ Ke7 36. Tb8 b5 37. Tb7+ Kd8 38. Lb6+ Kc8 39. Tc7+ Kb8 40. Txg7 1-0
Nur selten sind die Konsequenzen eines Qualitätgewinns durch den "kritischen Gaul" vorauszuberechnen. In den meisten Fällen muß man sich auf die Erfahrung verlassen, daß der Gaul im fremden Stall seinem Besitzer mehr Probleme macht als der Materialgewinn einbringen kann. Von Vorteil ist dabei natürlich, wenn die Stellung noch relativ geschlossen, d.h. Linien und Diagonalen zur Unterstützung des eingemauerten Springers noch verschlossen sind. Ist man bei der Transaktion obendrein noch in der Lage, unmittelbar die Fluchtfelder des gierigen Gauls zu kontrollieren, sind die Aussichten bald mit zwei Figuren gegen den Turm zu spielen, ausgezeichnet:

Pahnke - Siebe, Minden 1999








Stellung nach 9. Sc3

Die Entscheidung im obigen Diagramm fiel nicht schwer: Lxf3! 10. Sxd5 Lxd1 11. Sxc7+ Kd7 Kontrolle über c7, die Diagonale h2-b8 ist auch dicht. 12. Sxa8 Lh5 Getreu der Faustregel, keine Linien zu öffnen. In diesem Fall aber überflüssig: 12... Lxc2 13. dxe5 Lc5 14. Le3 Lxe3 15. Txe3 Txa8 war kein Problem.13. g4 Lxg4 14. f3 Lxf3 15. dxe5 Le7 16. Kf2 Lh4+!?[16... Lh5 -+] und Schwarz gewann umständlich, aber sicher.
Manchmal aber ist das Gatter einfach nicht endgültig zu schließen. Doch der Springer ist erst dann entkommen... wenn er entkommen ist. Die folgenden Beispiele zeigt, das die beiden Felder, die der Gaul von seinem Eckenkerker aus erreichen kann, immer noch feindliches Territorium sind. Der Springer kann auch auf c7 (oder c2,f7,f2) noch in eine Art erweiterten Kerker gesperrt werden. Sehr hilfreich sind dabei die Zentralbauern (hier e6) und natürlich die Manpower der anderen Figuren. Im folgenden Beispiel vernachlässige man die materielle Verteilung (als Resultat des kritischen Gauls) und achte vielmehr darauf, wie ein Springer auch auf c7 nur zwei praktische Fluchtpunkte hat: d5 und b5. Und wenn die futsch sind...

Maeder K - Adorjan, Biel 1990








Stellung nach 18. ... Sa6

19. Sb5 Ld7 20. Sac7 Sc5 21. Dd2 Tc8 0-1

Ein weiteres Beispiel, das zeigt, daß man einen Springer durch Bauernkontrollpunkte auch auf dem Brett einsperren kann. Die Partie ist übrigens ein kleiner taktischer Leckerbissen:

Lau, Ralf - Deev, Andrei, BL 1997/98
1. e4 d5 2. exd5 Dxd5 3. Sc3 Da5 4. d4 Sf6 5. Sf3 Lg4 6. h3 Lh5 7. g4 Lg6 8. Se5 e6 9. Ld2 Sbd7 10. Sc4 Da6 11. Df3 Lb4 12. Sb5 Lxd2+ 13. Sxd2 O-O 14. Sxc7 Da5 15. Sxa8 Le4 16. Da3 Dxa3 17. bxa3 Lxh1 18. Sc7









Stellung nach 18. Sc7

Typischerweise wird der Gaul erst an der zweiten Tür aufgehalten - achten Sie auf b5 und d5. Es folgt ein Duell "kritischer Gaul" gegen kritischer Läufer ! 18.a6 19. f3 Dieses Thema sollte man für das Einsperrungsthema "Läufer" im Gedächtnis behalten ! Tc8 20. Sxe6 fxe6 21. Ld3 Sd5 22. Kf2 Sf4 23. Lc4 Lg2 24. Kg3 g5 25. h4 h6 26. Te1 Tc6 27. hxg5 hxg5 28. Te3 Kg7 29. Lb3 Sf6 30. a4 Lh1 31. a5 Tc8 32. Te5 Kg6 33. c4 Th8 34. Lc2+ Kf7 35. Txg5 Se2+ 36. Kf2 Sxd4 37. Ld3 Th2+ 38. Ke3 Txd2 39. Kxd4 Txa2 40. Tc5 Lxf3 41. g5 Sd7 42. Tc7 Lc6 0-1
Das Drama des "kritischen Gauls" spielt sich in der Turnierpraxis übrigens tatsächlich vornehmlich in der Ecke a1 bzw. über den Punkt c7 ab. Natürlich ist es aber auf die anderen Brettecken übertragbar, jedoch seltener. Ebenfalls rar sind die "verirrten Springer", Pferde, die sich zu tief in die gegnerische Stellung gewagt haben. Hier ein Beispiel:

Meyer, S. - Siebe, Uhrensimultan Lübbecke 1999








Stellung nach 22. ... Kc7

Der Bauer f7 hat es Weiß angetan: 23. Sxf7 Txd1+ 24. Txd1 Tf8 25. Sd6 g6 ,womit der Rückzug abgeschnitten ist. 26. a4 a6 27. axb5 axb5 Jetzt hätte 28.Td5 Lxd5 29.Sxb5 Kb6 30.exd5 Kxb5 31.dxe6 Te8 noch Widerstand geleistet, doch Weiß zog 28. La4 und gab wenige Züge später auf.
Eine vor allem in Endspielen gängige Form der Einsperrung ist der "abgeklemmte Springer". In diesem Motiv zeigt sich der langbeinige Läufer von seiner besten Seite, während der Gaul mit seinen Stummelbeinen bzgl. der Reichweite zwar sein Bestes gibt - was gelegentlich zu der Sicherheit verführt, es könne ja nichts geschehen - aber sein Bestes ist in diesem Fall nicht gut genug:

Vatter - Siebe, Porz Open 1986








Stellung nach 32. Lxb7

32. ... Lc4 ,womit die vier verbleibenden Fluchtfelder des Gauls auf einen Schlag abgeschnitten sind. Er wird mit dem schwarzfeldrigen Läufer "abgeholt". Immerhin rettete der Freibauer den weißen Tag noch. Wie auch immer - werfen Sie einen intensiven Blick auf die Demonstration der Läuferüberlegenheit gegenüber dem Springer am Rand. 33. a5 La3 34. a6 Lxa6 35. Lxa6 Lxc1 1/2-1/2


Und noch ein jüngst gefundenes Beispiel für einen Schimmel, der sich allein in´s feindliche Lager wagte und das Opfer (schach)aktiver Türme wird. Wenn Türme erst einmal (halb)offene Linien haben, bedrohen sie alles und jedes...
Malbran, G. - Toloza, P. , Cordoba 1998
1. e4 d6 2. d4 Sf6 3. Sc3 e5 4. dxe5 dxe5 5. Dxd8+ Kxd8 6. Lc4 Ke8 7. Sf3 Ld6 8. Lg5 Sbd7 9. Sd2 h6 10. Lh4 a6 11. a4 Sh5 12. Sd5 c6 13. Se3 Sc5 14. f3 Sf4 15. Lg3 Le6 16. Lxe6 Scxe6 17. Sf5 Lf8 18. Lxf4 Sxf4 19. g3 Se6 20. Sc4 g6 21. Sfd6+ Lxd6 22. Sxd6+ Ke7 23. Sxb7 Tab8 24. Sa5 Txb2 25. Sxc6+ Kf6 26. O-O-O Tb6 27. Sa5 So ist der Schimmel nun da, wo wir ihn beim Gegner gerne haben: Am Rand...









Stellung nach 27. Sa5

27 ... Tc8 Schwarz droht dem Punkt c2 einen vernichtenden Besuch abzustatten. Weiß kann nicht dem Springer helfen und den Punkt c2 überdecken. 28. Thf1 Sd4 29. Tf2 Tc5 Abgeklemmt... 30. f4 Txa5 31. fxe5+ Kxe5 32. Txf7 Tc5 33. Tf2 Tbc6 34. Kb1 Txc2 35. Txc2 Sxc2 36. Td8 Kxe4 0-1
Damit ist der Streifzug durch die Pferdeställe und Abdeckereien vorerst beendet. Fazit:
Seien Sie nett zu Ihren Gäulen und schicken Sie sie nicht auf Himmelfahrtsmissionen !


Copyright © 24.03.2003 Thomas Siebe

Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von den Inhalten der Seiten, zu denen die Links auf meinen Seiten führen, weil ich auf diese Inhalte keinen Einfluß habe, u.U. aber dafür verantwortlich gemacht werden könnte, weil ich sie gelinkt habe.

Links Der Schachcookie